top of page

Deine Intuition führt dich in die Freiheit

Im Verlernen, mit den Augen und Herzen eines Kindes, in stiller Achtsamkeit ... öffnest du Türen zum Kern deines Wesens, überschreitest die Schwelle in eine Welt neuer Möglichkeiten.

Mit den Auszeit-Erfahrungen wässerst du einen schlafenden Samen. Beginnt dieser zu keimen, wirst du immer

bestimmter DEINEN Weg gehen und DEINE Atonomie leben.

Dein Einlassen in dieses unspektakuläre, aber lang nachwirkende Abenteuer, schenkst dir einen Qualitätsanstieg

in allen Lebensbereichen.

Für wen ist das Angebot geeignet?

Ich begrüße diejenigen, die ihre Handlungsspielräume erweitern und neue Gestaltungsmöglichkeiten selbstverantwortlich kreieren wollen. Diese Auszeit beschenkt dich mit nachhaltigen Erkenntnissen durch deine gemachten Erfahrungen beim freudigen und erlichen Einlassen auf die Übungen.

Teilnahmevoraussetzungen

Ich bitte dich, mit deiner Anmeldungsbestätigung mir deine Einwilligung zu den Voraussetzungen per Mail zuzusenden!

Voraussetzungen

Kosten

5 Tage = 641,00 Euro

Im Preis enthalten sind Getränke + ein vegetarischer Imbiss

Übernachtungsmöglichkeiten können im Umfeld gebucht werden.

Ort der Begegnung

Landatelier Steina in der wunderschönen Westlausitz : 

Anreisemöglichkeiten : https://www.steina-sachsen.de/startseite.htm

Erfahrungsbericht

 

Selbsterfahrung / Angelika / September 2021 "... An einem Punkt in unserer Arbeit angelangt, an dem ein großes Bedürfnis danach entstanden ist, „neue“ Bilder zu schaffen, etwas tief-greifend selbstfürsorgliches zu tun, etwas reflexives und gleichzeitig die Seele nährendes, führte uns – meiner Kollegin und mein – Weg zu Sabine. Eine Fahrt durch sanft gehügelte Sommerlandschaft, grün und saftig – ein weites Außen. Ein kleiner Pfad zum Haus mit vielen Stufen, als sei man hier schon eingeladen, mit jedem Schritt ein bisschen innerlicher zu werden, vielleicht konzentrierter. Mir schien dieser Himbeeren-gesäumte stufenreiche Aufstieg Fokus und Schutz für alles folgende an diesem Tag. Tritt man dann heraus auf die Terrasse, ist das Außen dort und ich bin hier, eingebettet in den Rahmen eines geheimnisvollen wunderlichten Hauses, liebevoll empfangen von Sabine und ihren Katzen. Mein Kopf und meine Seele voller Neugier, was es wohl auf sich hat mit dem angekündigten und erfrischten Bilderbaukasten. Ein Kribbeln im Bauch, eine waghalsige Neugier in meinem Kopf und Körper eröffnete für mich den Tag und das gemeinsame Tun. Ein Tag intensiver, achtsamer Auseinandersetzung, durch die uns Sabine kundig, voller Herzensbewegung, fast zärtlich, mutig und wissend geleitet hat – selber und mit uns suchend. Das Haus um uns herum eine Hülle der Geborgenheit und unserem Alltag fern. Diese besondere Atmosphäre – das lichte Wesen Sabines, die umgebende Sicherheit und Versorgung und die geniale Methode des Bilderbaukastens – hat ein tiefes Einlassen ermöglicht. Bilder zu „bauen“, zu kreieren, zu be-malen mit nur scheinbar zufällig ausgewählten Bildkärtchen und -formen, zuzulassen, dass diese etwas über mich zeigen, was vielleicht tiefer bewegt als erwartet, brauchte genau diese Atmosphäre. Alle Regungen, Gedanken und alles Gefühlte schienen zutiefst willkommen. Selbst jene Kärtchen, die zunächst Fragezeichen und Widerstand in meine Hirnwindungen schlängelten. Und wie schon oft in Coachings, Selbsterfahrung oder Supervision erlebt, sind es nicht die einfachen, angenehmen Reflexionen, die mich immer tiefer in die Auseinandersetzung mit meiner Magnettafel, den Kärtchen und Bildchen gezogen haben, sondern die widerständigen, ungeliebten. Und so entstand stetig eine überraschende Schau meines Zustandes – ein bisschen unbequem, vielsagend und irgendwie auch magisch ob seiner intensiven Aussagekraft. Mit einem behütenden Feingefühl und doch großer Klarheit hob Sabine das Bild aus der Wirrnis meines Erstaunens und fügte alle Elemente zu einer Innenschau und Lust am Erkennen – in der Sicherheit dieses Ortes und der kleinen Gruppe. Meine Kollegin Daniela als Zuhörerin und Beteiligte war für mich eine wunderbare Gefährtin auf dieser Reise, die uns ja beide hierher geführt hatte. ..."

bottom of page